Die Nutzung von externen Dienstleistern für den elektronischen Datenaustausch (EDI) mit Geschäftspartner wird häufig auch als "EDI as a Service" (EDIaaS) bezeichnet und ist als solches eine Variante des Servicemodells "Software as a Service" (SaaS), einem vom „National Institute of Standards and Technoilogy“ (NIST) definierten Teilbereich des sog. Cloud-Computing.
Bei EDIaaS bzw. EDI-Clearing, werden die Geschäftsdaten an ein Service-Center geschickt, im Rechenzentrum des Dienstleisters in das EDI-Datenformat konvertiert und an den jeweiligen Beleg-Empfänger weitergeleitet. Für eingehende Daten gilt dies entsprechend umgekehrt.
Im Gegensatz zum Cloud-Computing über EDI-Clearing-Center werden Ihre Geschäftsdaten beim sog. „klassischen EDI“ mit eigener Hard- und Software verarbeitet und direkt, z.B. per AS2 oder FTP-/HTTP-Upload oder über externe Netzbetreiber, sog. VANs, z.B. per eMail oder business-mail der Telekom (ehem. Telebox X.400) an Ihre Geschäftspartner übermittelt.

Datensicherheit / Datenschutz:
Da die Datenübertragungen üblicherweise verschlüsselt und ggf. signiert erfolgen, ist hierbei ein hohes Maß an Datensicherheit/Datenschutz gewährleistet. Bei einem Clearing-Dienstleister werden die Daten jedoch unverschlüsselt verarbeitet. Sowohl durch die internationale Vernetzung der Rechenzentren, als auch durch die Zugriffsmöglichkeiten interner Mitarbeiter ergeben sich erhebliche Sicherheitsrisiken für die unternehmensrelevanten Geschäftsdaten.

Kosten:
Clearing-Center werben häufig mit ihren günstigen Preisen. Zusätzlich zu den lfd. Gebühren für die regelmäßigen Dienstleistungen fallen jedoch auch hier Kosten für die einmalige Einrichtung und die Abstimmung der Daten mit den Belegempfängern an. Außerdem entstehen interne Aufwände für die Bereitstellung der Daten aus der - bzw. den Import in die – Warenwirtschaftssoftware.

Kostenübersicht / Preisvergleich
Im Internet veröffentlichte Preismodelle von EDI-Clearing-Anbietern haben wir mit den Kosten für den Einsatz des klassischen EDI-Konverters EDI4ALL verglichen. Ab wann sich der Einsatz einer klassischen EDI-Lösung rentiert, können Sie anhand unseres Kalkulationsblattes selbst errechnen:

Als Voreinstellung sind 3 Geschäftspartner vorgegeben, mit denen jeweils 5 Nachrichtenarten (ORDERS, INVOIC, DESADV, ORDRSP und SLSRPT) ausgetauscht werden. Für die DFÜ-Übertragung ist die X.400-Telebox der Telekom voreingestellt, mit einer kalkuierten Laufzeit von 3 Jahren.

Anzahl Geschäftspartner
Anzahl Nachrichtenarten (z.B INVOIC, ORDERS etc.)inkl. eingehende Nachrichten
falls Sie keine Nachrichten empfangen, deaktiveren Sie dieses Kästchen
Laufzeit (in Jahren)
Übertragungsweg
X400
AS2
FTP
SMTP